Virtuell & Cloud

Triware IT Home

Kreative & Medien

Software & Tools

Werkzeuge für Anwender und Administratoren.

 

Standards definieren im Wesentlichen jegliche von uns angebotene, installierte und betreute Anwendungssoftware. - Trotz der Vorteile von Standardsoftware kann deren Einführung bei vielen Unternehmen eine Herausforderung darstellen. Im Gegensatz zu individuell entwickelter Software erfüllt Standardsoftware in der Regel einerseits nicht alle Anforderungen eines spezifischen Unternehmens, andererseits bietet sie in der Regel auch Funktionalität, die nicht benötigt wird. Beide Aspekte führen dazu, dass bei der Einführung Anpassungen vorgenommen werden sollen oder sogar müssen (beispielsweise Benutzer- und Gruppenrichtlinien, gleicher Versionsstand bei allen Anwendern oder ähnliche Überlegungen).
• • •
Zu den Schlüssel-Produkten von TRIWARE IT im Bereich "Software & Tools" zählen die Adobe Creative Cloud und Acrobat Suiten sowie die Microsoft Office Familie, bei Groupware- und Mail-Servern Kerio Connect und Microsoft Exchange. Unternehmensweite Security- und Backup-Lösungen bieten wir primär von Check Point, Dell EMC NetWorker, Trend Micro und Micro Focus VM Explorer (vormals Trilead).

MICROSOFT: Worin besteht der Unterschied zwischen Office 2019-Suiten und Office 365-Plänen?
• • •
Die vertraute Produktionssoftware trägt auch weiterhin den Namen Microsoft Office. Office-Suiten umfassen herkömmlicherweise Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Aktuelle Office 2019-Suiten wie Office Home & Student 2019, Home & Business 2019 und Professional 2019 enthalten die neuesten Versionen dieser Anwendungen für die Nutzung auf einem einzelnen PC. Unternehmen, die mehr als fünf Lizenzen benötigen, können Office 2019 auch im Rahmen des Volumen-Lizenzierungsprogramms erwerben.
• • •
Den Namen "Office 365" verwendet Microsoft für Produkte, deren Dienste zum Teil über das Internet funktionieren, beispielsweise zusätzlicher Onlinespeicher mit OneDrive oder Skype-Gesprächsminuten für die private Nutzung. Office 365-Pläne für Unternehmen umfassen Features wie Teams-Webkonferenzen, SharePoint-Teamarbeit und gehostete E-Mail-Dienste für Unternehmen (Exchange Online). Alle Office 365-Produkte werden auf Abonnementbasis bezahlt. Die Abonnements (monatliche oder jährliche Zahlung und Mindestlaufzeit) hängen vom jeweiligen Produkt ab.
• • •
Einige Office 365-Pläne umfassen außerdem Vollversionen der Office 2019-Anwendungen, die von Benutzern auf mehreren Computern und Geräten installiert werden können. Aktive Abonnenten sind berechtigt, zukünftige Versionsupgrades als zusätzliche Leistung im Rahmen ihres Abonnements zu erhalten. Berechtigungen hängen auch hier vom jeweiligen Produkt ab.
• • •
Folgende Links sollen einen Überblick über die Kosten und Umfänge der Office-Varianten von Microsoft zeigen: Office 365 und Office 2019 für die Verwendung im Homeoffice und kleineren Unternehmen (KMUs), Office 365-Pläne für Unternehmen.

ADOBE: Abschied von Flash - 2020 ist Schluss.
• • •
Der US-Konzern Adobe hat das schrittweise Ende des Flash Players angekündigt. Ab Ende 2020 sollen keine Updates mehr für die Software veröffentlicht werden, die dann außerdem nicht mehr verbreitet werden soll. Damit werden viele Internetnutzer und Entwickler erhört, die bereits seit langem das Ende des Plugins fordern, das fürs Surfen seit längerem nicht mehr zwangsläufig notwendig war, sondern vor allem durch immer neue Sicherheitslücken auf sich aufmerksam gemacht hat. Zum angekündigten Abschied erinnert Adobe nun noch einmal daran, wie wichtig Flash für die Verbreitung interaktiver und kreativer Inhalte war. Inzwischen erfüllten aber offene Standards wie HTML5, WebGL und WebAssembly diese Rolle.
• • •
ABNEHMENDE AKZEPTANZ
• • •
Gleichzeitig zu Adobe haben gleich mehrere große Internetkonzerne ihre eigenen Pläne für den Abschied von Flash vorgestellt. Facebook etwa fordert Entwickler auf, bei der Erstellung der Inhalte nun ganz auf Alternativen zu setzen. Flash werde aber auf der Plattform noch bis 2020 unterstützt, wenn auch mit immer mehr Einschränkungen – etwa ein Klick vor dem Start des Plugins. Google, Firefox und Microsoft wollen die Unterstützung von Flash in den eigenen Browsern Chrome, Firefox und Edge immer weiter zurückfahren. So soll etwa ab 2018 immer gefragt werden, bevor Flash ausgeführt wird. Es sei viel Arbeit nötig gewesen, aber das Internet sei nun bereit für das Ende von Flash, schreibt Google.
• • •
WECHSELVOLLE GESCHICHTE
• • •
Das Flash-Plugin blickt auf eine mehr als 20-jährige Geschichte zurück und wurde von der US-Firma Macromedia in die Welt gesetzt. Adobe übernahm Macromedia dann 2005 und damit auch das Plugin, das zu jener Zeit auf fast allen Rechner installiert war, um Medieninhalte darzustellen. Danach sank jedoch dessen Beliebtheit, nicht zuletzt weil der damalige Apple-Chef STEVE JOBS das Plugin ablehnte und es nicht aufs iPhone beziehungsweise iPad ließ. Gleichzeitig gewannen Alternativen an Fahrt. Während Flash immer unwichtiger wurde, rückten die Sicherheitsprobleme immer mehr in den Fokus. Schließlich wurde das Plugin immer öfter blockiert und nun zieht Adobe die wohl folgerichtige Konsequenz.

TREND MICRO: Als Marktführer für Endpoint-Sicherheit ausgezeichnet.
• • •
Trend Micro wird im Bericht The Forrester Wave: Endpoint Security Suites, Q3 2019 als Marktführer mit der zweithöchsten Punktzahl in der Kategorie „Current Offering“ geführt. Forrester stellt zudem fest, dass Trend Micros angebotene Lösungen für Endpunkt-Sicherheit die gesamte Bandbreite der Bedrohungsabwehr und -erkennung umfassen – mit marktführenden Funktionen in beiden Kategorien. Darüberhinaus erkennen die Analysten an, dass umfangreiche Services wie MDR-Dienste (Managed Detection and Response) für Netzwerke, Endpunkte, Messaging, Cloud-Workloads und Server angeboten werden.
Moderne Technologien können die Sicherheit von Endgeräten nachhaltig verbessern. Mit Blick auf die Zukunft der Endpunkt-Sicherheit hat Trend Micro sein Angebot mit der Veröffentlichung von Apex One, der Weiterentwicklung seiner fortschrittlichen Endpoint-Sicherheitsplattform, weiter verbessert. Apex One bietet eine umfassende Mischung aus generationenübergreifenden Funktionen zur Abwehr von Bedrohungen aus einem einzigen, einfach zu verwaltenden Agenten – verfügbar als SaaS oder On-Premise-Version. Obwohl sie von zentraler Bedeutung sind, stellen Endpunkte nur einen Aspekt eines umfassenden Cybersicherheitskonzepts dar. Aus diesem Grund bietet Trend Micro diese Sicherheitsfunktionen als Teil seiner Connected-Threat-Defense-Strategie an. Diese stellt sicher, dass alle IT-Ebenen Informationen gemeinsam nutzen, um die Transparenz, den Schutz und die Reaktion auf Bedrohungen in Echtzeit zu verbessern.
• • •
Laut Fazit des Berichts ist Trend Micro gut gerüstet für große und kleine Unternehmen, die eine komplette Endpoint-Security-Suite suchen - insbesondere für solche mit komplexen Bereitstellungsanforderungen.
 
 
TREND MICRO: Über 61 Millionen blockierte Ransomware-Angriffe im Jahr 2019.
• • •
Trend Micro präsentierte am 25.02.2020 seinen Security Roundup Report für 2019. Der Bericht beschreibt die wichtigsten Entwicklungen in der Bedrohungslandschaft, um Unternehmen beim Schutz ihrer Infrastrukturen vor aktuellen und neu auftretenden Bedrohungen zu helfen.
Ransomware stellte im vergangenen Jahr eine der häufigsten Cyber-Bedrohungen dar. Trend Micro stellte einen Anstieg von 10 Prozent bei der Erkennung von Ransomware-Attacken fest, obwohl die Zahl der neuen Ransomware-Familien um 57 Prozent zurückging. Der Gesundheitssektor ist nach wie vor die am stärksten betroffene Branche. Beispielsweise waren 2019 alleine in den USA etwa 700 Unternehmen im Gesundheitswesen von Angriffen betroffen. Darüber hinaus fielen mindestens 110 US-Bundesstaaten und -Kommunalverwaltungen Ransomware-Angriffen zum Opfer.
"Digitale Transformation ist seit Jahrzehnten ein Schlagwort in der Wirtschaft und hat im Laufe der Zeit sehr positive Ergebnisse erzielt. In vielen Fällen wird an den Sicherheitsaspekt allerdings erst im Nachhinein gedacht. Dadurch wird Cyberkriminellen die digitale Tür weit offen gelassen", so RICHARD WERNER, Business Consultant bei Trend Micro. "Trotz der weit verbreiteten Idee der digitalen Transformation sind mangelnde grundlegende Sicherheitspflege, Legacy-Systeme mit veralteten Betriebssystemen und ungepatchte Schwachstellen immer noch gängige Praxis. Das stellt ideale Bedingungen für Ransomware-Akteure dar, die nach einer schnellen Möglichkeit suchen, Geld zu erwirtschaften. Solange das Konzept der Ransomware weiterhin profitabel ist, wird es von Kriminellen auch weiterhin ausgenutzt werden."
2019 wurden mehrere Allianzen zwischen verschiedenen Ransomware-Gruppen geschlossen, um ihr Geschäftsfeld mit Ransomware-Angriffen auszubauen. So starteten beispielsweise die Betreiber der Ransomware Sodinokibi koordinierte Angriffe auf 22 lokale Regierungsbehörden in Texas und forderten insgesamt 2,5 Millionen US-Dollar Lösegeld. Dieser Angriff verdeutlicht auch den Trend zu „Access-as-a-Service". Dabei handelt es sich um eine Dienstleistung krimineller Gruppen, die den illegalen Zugang zu Unternehmensnetzwerken anbieten und verkaufen. Dieser Dienst kostet zwischen 3.000 und 20.000 US-Dollar. Der Höchstbietende erhält dabei den vollen Zugang zu den Server-Hosts sowie den virtuellen privaten Netzwerken (VPNs) eines Unternehmens.
Bekannte Schwachstellen sind nach wie vor der Schlüssel zu erfolgreichen Cyber-Angriffen, einschließlich Ransomware-Forderungen. Im Jahr 2019 deckte die Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro 171 Prozent mehr schwerwiegende Schwachstellen auf als im Jahr 2018. Der Criticality Score spiegelt die Wahrscheinlichkeit wider, dass diese Schwachstellen von Angreifern ausgenutzt werden. Es ist daher wahrscheinlicher, dass schwerwiegende Bugs für kriminelle Zwecke ausgenutzt werden. Das Patchen dieser Sicherheitslücken sollte deshalb Priorität haben.

TRIWARE IT: Branchenführende Lösung für Backup und Recovery mit Deduplizierung
• • •
Exponentielles Datenwachstum, Auflagen und Bestimmungen, strenge Service-Level-Agreements und immer kleinere Backup-Fenster - all diese Faktoren zwingen IT-Manager, bei der Datensicherheit neue Wege zu beschreiten. Datendeduplizierung ist die Technologie, die Datensicherheitslösungen der nächsten Generation ermöglicht. Durch eine durchschnittliche Reduzierung der Größe von Backup-Datasets um das 10- bis 30-Fache können Backups länger am Standort aufbewahrt und bei Bedarf schnell wiederhergestellt werden. Zudem können sie auf effiziente Weise über bestehende Netzwerkverbindungen an einem externen Ort repliziert werden, sodass sie für Disaster Recovery und Bandkonsolidierung über mehrere Standorte zur Verfügung stehen.
Mit der Dell EMC NetWorker Backup- und Recovery-Software in Kombination mit Dell EMC Data Domain Deduplizierungsspeichern bietet TRIWARE IT eine branchenführende Lösung. NetWorker-Anwender wissen und vertrauen darauf, dass ihre Daten gesichert werden und bei Anwenderfehlern, Datenverlusten, Systemausfällen oder Notfällen wiederhergestellt werden können.
 
DELL EMC NETWORKER
• • •
DELL EMC NetWorker zentralisiert, automatisiert und beschleunigt Backup- und Recovery-Prozesse in der gesamten IT-Umgebung. Mit bahnbrechender Performance und Flexibilität schützt NetWorker wichtige Geschäftsdaten schnell, sicher und anwenderfreundlich. Durch zentrale Vorgänge für Backup und Recovery ermöglicht NetWorker die vollständige Kontrolle der Datensicherung über diverse Datenverarbeitungs- und Speicherumgebungen hinweg.
• • •
PERFORMANCE UND SICHERHEIT
NetWorker bietet Performance und Sicherheit der Enterprise-Klasse und erfüllt selbst anspruchsvollste Service-Level-Anforderungen. Die Integration in fortschrittliche Technologien wie Array-basierte Snapshots, Continuous Data Protection (CDP) und VMware vStorage APIs for Data Protection ermöglicht ein schnelles, effizientes und unterbrechungsfreies Backup. Dadurch beschleunigt NetWorker die Sicherung von Daten und minimiert die Auswirkungen auf Data-Protection-Vorgänge in Produktionsumgebungen. 256-Bit-AES-Verschlüsselung, sicherer Lockbox-Zugriff und verbesserte Benutzerauthentifizierung ermöglichen Informationssicherheit.
• • •
DEDUPLIZIERUNG
DELL EMC NetWorker ist die einzige Backup-Softwareanwendung, die sich nahtlos in die branchenführenden Deduplizierungslösungen EMC Avamar und EMC Data Domain integrieren lässt. Deduplizierung revolutioniert die Datensicherung auf Festplatten, ermöglicht eine erhebliche Reduzierung der Backup-Daten sowie eine netzwerkeffiziente Datenwiederherstellung.