Server & Storage

Triware IT Home

Software & Tools

Virtuell & Cloud

Optimale Auslastung vorhandener Ressourcen.

 

Virtualisierung gilt schon länger als ein Schlüsseltrend in der geschäftlichen Informationstechnologie. Der Einsatz von virtualisierten Servern, die Storage-, Desktop-, Netzwerk- und andere Formen der Virtualisierung bieten klare Vorteile. Zu den wichtigsten zählen die höhere Auslastung der Hardware-Systeme, die sehr schnelle, flexible Bereitstellung von IT-Ressourcen und ein wesentlich niedrigerer Service- und Administrationsaufwand für die IT-Infrastruktur. TRIWARE IT bietet Erfahrung und Kompetenz in der Umsetzung dieser Technologien bis hin zur netzwerkbasierten Bereitstellung von IT-Ressourcen (Cloud).
• • •
Mai 2022: BROADCOM ÜBERNIMMMT VMWWARE FÜR RUND 61 MILLIARDEN US-DOLLAR
VMware gilt als führender Anbieter von Virtualisierungssoftware für Server und Cloud-Lösungen. Mit dessen Übernahme weitet Broadcom-Chef HOCK TAN seinen seit Jahren vorangetriebenen Ausbau der Software-Sparte aus. So kaufte der Konzern 2019 die Enterprise-Sparte von Symantec samt der Marke für rund 10,7 Milliarden US-Dollar. Wenige Monate nach Verlagerung des Firmensitzes von Singapur in die USA im Frühjahr 2018 erwarb Broadcom CA Technologies (früher Computer Associates), Entwickler zahlreicher Business- und Cloud-Lösungen. Die Broadcom Software Group firmiert künftig unter dem Namen VMware und der Konzern erwartet, dass sie 49 Prozent des angepeilten Gesamtumsatzes von 40 Milliarden US-Dollar mit Software erwirtschaften werden.
• • •
Zu unseren wichtigsten Lösungs-Anbietern im Bereich "Virtuell & Cloud" gehören Citrix, Nakivo, Microsoft, Nextcloud, OpenStack, ownCloud, Parallels und VMware.

VMWARE: Oktober 2021 - VMworld sieht Zukunft in der Multi-Cloud.
• • •
Die als virtuelle Online-Veranstaltung durchgeführte VMworld 2021 (5. bis 7. Oktober 2021) stand ganz im Zeichen der Multi-Cloud. VMware kündigte neben Updates und neuen Angeboten auch eine überarbeitete Unternehmensstrategie an.
• • •
"Multi-Cloud ist das digitale Geschäftsmodell für die nächsten 20 Jahre, in denen sich ganze Branchen neu erfinden werden", kündigte VMware-CEO RAGHU RAGHURAM auf der VMworld an. Laut einer VMware-internen Analyse vom Juli 2021 beziehen 75 Prozent der eigenen Kunden Dienste von zwei oder mehr Public-Cloud-Anbietern. Etwa 40 Prozent benutzen sogar drei oder mehr. Die Multi-Cloud ist also für die meisten Unternehmen bereits zum Alltag geworden, bringt aber eine Reihe Herausforderungen mit sich.
• • •
Eine Multi-Cloud-Umgebung ist wesentlich komplexer, vielseitiger und die Enterprise-Architektur verteilter als in jedem System, das Unternehmen bisher verwalten mussten. Jede Cloud hat eigene isolierte Tools und Systeme. Das erschwert das Verwalten, das Vernetzen und den Schutz der Anwendungen erheblich. So zwingt die Multi-Cloud viele Unternehmen zu einigen restriktiven Kompromissen. Hier sollen Cross-Cloud-Services folgende Vorteile bieten: Schnelligkeit, Kosteneffizienz, Flexibilität und Kontrolle. Mit der Vorstellung auf der Messe besiegelt der Hersteller seine aktuelle strategische Ausrichtung und gibt den Kunden eine Kombination aus Freiheit und Kontrolle in der Multi-Cloud an die Hand.
• • •
Die Services umfassen fünf Bausteine: Eine Plattform zum Erstellen und Bereitstellen von Cloud-nativen Anwendungen, mit der VMware sein Tanzu-Portfolio erweitert, um Entwicklern die Autonomie zu geben, Apps in jeder Cloud bereitzustellen. Hinzu kommt eine Cloud-Infrastruktur zum Betreiben und Ausführen von Unternehmensanwendungen und Cloud-Management zum Überwachen und Verwalten ihrer Anwendungen in verschiedenen Clouds. VMware vRealize Cloud Universal kombiniert SaaS- und On-Premises-Funktionen für Automatisierung, Betrieb, Protokollanalyse und Netzwerksichtbarkeit. Weitere Bausteine sind Sicherheit und Netzwerke, die sich über den gesamten Multi-Cloud-Betrieb erstrecken, sowie ein digitaler Arbeitsplatz, der zusammen mit einer Edge-Software Edge-native-Anwendungen bereitstellt und verwaltet.
• • •
2022 soll die Veranstaltung wieder als Ausstellermesse am für Europa bewährten Standort Barcelona (7. bis 10. November 2022) unter dem neuen Namen VMware Explore 2022 stattfinden.

NEXTCLOUD: Dezember 2021 - Nextcloud Hub II standardmäßig mit Office-Suite.
• • •
Im Rahmen des Release 2.0 erweitert Nextcloud sein Hub um eine Office-Komponente. Das freie Paket für die On-Premises-Cloud umfasste bislang die Storage-Software Files, die Chat- und Videokonferenzanwendung Talk sowie eine Groupware-Applikation mit unter anderem einem Mail-Client, einer Kontaktverwaltung und einem Kalender.
• • •
Die neuen Office-Programme entstammen der Zusammenarbeit mit Collabora Productivity. Letztere zeichnen sich auch für die Online-Version der gleichnamigen Office-Suite verantwortlich, die auf LibreOffice aufsetzt und unter anderem die Textverarbeitung Writer, die Tabellenkalkulation Calc und das Präsentationsprogramm Impress umfasst. Diese ließen sich auch bislang in Nextcloud integrieren; neu ist, dass sie nun standardmäßig als Teil des Hub-Pakets beiliegen.
• • •
Darüber hinaus führt Hub II einige weitere neue Funktionen ein, unter anderem lassen sich in Files nun Administratorrechte an ausgewählte Nutzer delegieren und Verantwortliche können zentral festlegen, welche Apps Anwender installieren können. Letztere können ein Profil anlegen, das ferner die eigene Verfügbarkeit – zum Beispiel bei einem aktiven Anruf – automatisch ändert. Im Kalender können Nutzer detaillierter nach freien und belegten Konferenzräumen und -ressourcen suchen. Ferner lassen sich ab sofort aus E-Mails Kalendereinträge generieren. Talk begrüßt Anwender nun mit einem Konfigurationsbildschirm vor jeder Besprechung. Während eines Anrufs lässt sich der Hintergrund in der Web-Applikation unkenntlich machen. Des Weiteren erhalten Moderatoren mehr Rechte, um zum Beispiel Nutzer stumm zu schalten.
• • •
Weitere Updates gibt es für die Desktop- und iOS- beziehungsweise Android-Apps: Sie alle erhalten eine universelle Suche sowie die Funktionen für die Nutzerprofile und deren Status. Komplett neu ist außerdem eine Peer-to-Peer-Backup-Anwendung, die sich an Privatanwender richtet. Sie hatte Nextcloud bereits Anfang November 2021 angekündigt.

PARALLELS: März 2022 - Über den Einsatz für Mac mit Apple M1-Prozessor.
• • •
Der M1 ist der erste Prozessor von Apple, der speziell für den Mac entwickelt wurde. Er basiert auf der ARM-Architektur und umfasst ein System-on-a-Chip (SoC), das zahlreiche leistungsstarke Technologien in einem einzigen Siliziumchip vereint und eine einheitliche Speicherarchitektur für eine drastisch verbesserte Leistung und Effizienz bietet.
• • •
APPLE M1 PROZESSOR
• • •
Virtuelle Maschinen, die auf Intel-basierten Mac-Computern erstellt werden, haben eine x86_64-CPU-Architektur, die sich grundlegend von der ARM-Architektur unterscheidet. Softwareanwendungen sind stark von der CPU-Architektur eines Computers abhängig: eine Anwendung, die für eine Architektur kompiliert (erstellt) wurde, kann nicht ohne Weiteres auf einer anderen Architektur ausgeführt werden. Daher kann eine virtuelle Maschine, die auf einem Intel-basierten Mac erstellt wurde, nicht auf einem Mac mit M1-Chip verwendet werden und umgekehrt.
• • •
ROSETTA
• • •
Mac-Programme, die ursprünglich für Intel-basierte Mac-Computer erstellt wurden, funktionieren auf Mac-Computern mit Apple M1-Prozessor out-of-the-box, indem das Rosetta-Framework verwendet wird – ein Übersetzungsprozess, der die Ausführung von Intel x86_64-Programmen auf dem Apple M1-Prozessor ermöglicht. Rosetta kann die meisten Intel-basierten Anwendungen übersetzen, aber die folgenden ausführbaren Dateien können nicht übersetzt werden: Kernel-Erweiterungen und Virtual Machine-Anwendungen, die x86_64-Computerplattformen virtualisieren. Aufgrund dieser technischen Einschränkungen übersetzt Rosetta also nur Anwendungen, die im Benutzerbereich arbeiten. Rosetta kann die Parallels Desktop-Benutzeroberfläche und Webdienste übersetzen, aber keine virtuellen Maschinen.
• • •
PARALLELS DESKTOP FÜR MAC
• • •
Um virtuelle Maschinen auf einem Mac mit Apple M1-Prozessor überhaupt ausführen zu können, haben die Parallels-Entwickler eine neue Virtualisierungs-Engine programmiert, die die hardwaregestützte Virtualisierung des Apple M1-Prozessors nutzt und die Ausführung ARM-basierter virtueller Maschinen ermöglicht. Die Liste der von Parallels Desktop für Mac offiziell unterstützten Betriebssysteme umfasst aktuell: Windows 11 on ARM Insider Preview (Registrierung erforderlich) - Ubuntu Linux 21.10, 21.04, 20.10, 20.04 - Fedora Workstation 35, 34, 33-1.2 - Debian GNU/Linux 11, 10.7 - Kali Linux 2021.3, 2021.2, 2021.1 - macOS Monterey.

TRIWARE IT: Grundlagen - Virtualisierung vs Cloud
• • •
Obwohl sich Virtualisierung auf keinen bestimmten Bereich der IT einschränken lässt, so ist es doch möglich, Virtualisierung von anderen, vergleichbaren IT-Konzepten abzugrenzen. Hier ist vor allem das Cloud-Computing zu nennen. Dabei können Anwendungen in Public Clouds, also in Rechenzentren von IT-Dienstleistern, betrieben werden oder in eigenen Rechenzentren als Private Clouds. Möglich ist auch der gemischte Betrieb, die Hybrid Cloud. Im Unterschied zur Virtualisierung geht es beim Cloud Computing weniger um die Strukturierung – oder Restrukturierung – einer IT-Landschaft, als darum, komplette IT-Leistungen netzbasiert auszulagern.
• • •
Mit Hilfe der Virtualisierung und Cloud-Technologien lässt sich die Unternehmens-IT zwar in vielfacher Hinsicht signifikant optimieren; bei der Planung und Umsetzung gilt es jedoch für Unternehmen, eine Reihe von Herausforderungen und Risiken zu beachten. Kernpunkte sind die erforderliche Kompetenz des IT-Teams und die Gewährleistung der Sicherheit der virtualisierten Systeme. Weitere Probleme sind ein unterschätzter Investitionsaufwand und die korrekte Kostenkalkulation für Software-Lizenzen.
• • •
Kurz gesagt, Virtualisierungs- und Cloudprojekte erfordern eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Analyse, ein umfassendes Projektmanagement, eine kompetente Umsetzung und die konsequente Beachtung möglicher Sicherheitsrisiken. - Anforderungen, bei denen wir Sie gerne bestmöglich unterstützen.

• • •
ARTEN VON CLOUDDIENSTEN: IaaS, PaaS und SaaS
• • •
Die meisten Cloud Computing-Dienste lassen sich in drei grundlegende Kategorien untergliedern: IaaS (Infrastructure-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service) und SaaS (Software-as-a-Service). Da diese Kategorien aufeinander aufbauen, werden sie mitunter als Cloud Computing-Stack bezeichnet.
• • •
IaaS (Infrastructure-as-a-Service)
Dies ist die einfachste Kategorie von Cloud Computing-Diensten. Bei IaaS werden IT-Infrastruktur – Server und virtuelle Computer, Speicher, Netzwerke, Betriebssysteme – eines Cloudanbieters in Anspruch genommen und dafür nutzungsbasierte Gebühren entrichtet.
• • •
PaaS (Platform-as-a-Service)
Bei PaaS handelt es sich um Cloud Computing-Dienste, mit denen eine bedarfsgesteuerte Umgebung für Entwicklung, Test, Bereitstellung und Verwaltung von Softwareanwendungen bereitgestellt wird. Mit einer PaaS-Lösung wird die Entwicklung von Web-Apps oder mobilen Apps vereinfacht, ohne dass man sich Gedanken um die Einrichtung oder Verwaltung der zugrunde liegenden Infrastruktur aus Servern, Speichern, Netzwerkkomponenten und Datenbanken machen muss, die für die Entwicklung benötigt werden.
• • •
SaaS (Software-as-a-Service)
SaaS ist eine Methode zur Bereitstellung von Softwareanwendungen über das Internet. Diese Bereitstellung erfolgt nach Bedarf und üblicherweise auf Basis von Abonnements. Bei SaaS werden Softwareanwendungen und zugrunde liegende Infrastrukturen von Cloudanbietern gehostet und verwaltet. Auch alle Wartungsaufgaben (z. B. das Aufspielen von Softwareupgrades und Sicherheitspatches) werden von den Cloudanbietern übernommen. Benutzer verbinden sich über das Internet mit der Anwendung und verwenden dazu üblicherweise einen Webbrowser auf ihrem Mobiltelefon, Tablet PC oder PC.